Nachhaltigkeit

Unsere Umwelt liegt uns am Herzen!

Mag. Peter Kubesch, CMC, CDC

Wie kann ein kleines Unternehmen im Dienstleistungssektor, ohne Produktionsstätte, etwas zum Klimaschutz beitragen? Doch so einiges, sind wir überzeugt. Wir von BOOSTING POTENTIALS sind fest überzeugt, dass es den Beitrag jedes Einzelnen braucht um am Klimaschutz mitzuarbeiten, stellt dies doch zweifellos eine der ganz großen Herausforderungen. Denn es braucht wohl kaum eine weitere im schier endlosen Konvolut an Sozialleistungen, es braucht auch kein weiteres gegeneinander Ausspielen von religiösen oder gesellschaftlichen Gruppen. Es braucht ohne Zweifel einen Beitrag zum Klimaschutz – für uns und vor allem für die kommenden Generationen. Hier dürfen wir einige Beispiele bringen.

Egal bei welchem Wetter – ich fahre jeden Tag mit dem Fahrrad ins Büro, so weit es geht vermeide ich die Nutzung des Autos. Dies ermöglicht ein Reduzieren der durch das Auto verursachte CO2-Belastung und zum anderen halte ich mich selbst durch das tägliche Training fit, womit auch das Sozialsystem entlastet wird. „Geht net gibt’s net“ – daher ist das Fahrrad Winter wie Sommer, Regen wie Schnee, Sonne wie Mond im Einsatz!

Weiters vermeide ich sogenanntes Singel-Use-Plastic indem ich meine eigenen Glasbehälter für z.B. Sushi-Sests mitnehme, somit spare ich so einiges an Plastikmüll.

Durch die Verwendung des Fahrrads spare ich jeden Monat ca. 350 kg CO2. Fliege ich mit dem Flugzeug oder lege weitere Strecken mit dem Auto zurück gleiche ich meine CO2-Belastung durch CO2-Kompensation von CLIMATEAUSTRIA aus.

Christoph Zellhofer

Solange es das Wetter, oder besser gesagt die Temperatur zulässt, lege ich meinen täglichen Weg in das Büro zu Fuß zurück. Wenn es zu kalt ist nutze ich öffentliche Verkehrsmittel wie die Straßenbahn. Durch die gut ausgebaute Infrastruktur in Wien kommt es kaum Verspätungen, durch das Nutzen der Öffis schrumpft mein ökologischer Fußabdruck merkbar. Die frische Luft und die Energie die ich am Weg ins Büro sammeln kann, hilft mir dabei noch konzentrierter zu arbeiten.

(Foto: Wiener Linien)

Im Büro achten wir sehr genau auf Mülltrennung. So trennen wir unseren Müll in Bio-, Rest- und Papiermüll und sammeln zusätzlich Glas- und Plastikflaschen. Das hilft zum einen Teil Rohstoffe einfacher in den Kreislauf der Wiederverwertung einzuführen und zum anderen Teil den CO2-Ausstoß der Müllverbrennungsanlagen zu reduzieren, da der Müll als ganzes verbrannt wird, sondern einzelne Bestandteile wiederverwendet werden können.

Unsere neuen Folder haben wir auf Recycling-Papier drucken lassen. Wir haben keine neuen Ressourcen verschwendet sondern bereits verwendetes Material wir wiederverwertet, die Umwelt wurde geschont und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Leave comments

Back to top