Neuigkeiten

Für Sie von uns - immer up-to-date

Mitarbeiterengagement

10 Schritte wie Sie das Engagement Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigern können

Sharon Florentine und Wolfgang Franz schrieben vergangenen November einen sehr interessanten Artikel zum Thema Mitarbeiterengagement, den wir hier zusammenfassen dürfen da wir ihn so aktuell und zu unserem Thema Wirtschaftsmediation passend finden.

 

  1. Messen Sie das Engagement

Wenn Sie die Motivation der MitarbeiterInnen messen, sehen Sie wo Motivation ist, was sie auslöst und vor allem wo sich noch Optimierungspotential versteckt.

  1. Formulieren Sie eine Engagement-Strategie

Es ist wichtig, dass Sie Engagement als strategische Priorität anerkennen und Engagement fördern. Hier helfen Tools wie Engagement-Umfragen, ständige Kommunikation und regelmäßiges Feedback usw.

  1. Stellen Sie Erwartungen

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sollen sich miteinbezogen fühlen. Wenn jemand seine Rolle nicht kennt oder versteht ist es nachvollziehbar, dass diese Person nicht mit der vollen ihr zur Verfügung stehenden Kraft an ihrem vorgegebenen Zielen arbeitet. Geben Sie Ihren Mitarbeiteren das Gefühl ein Teil eines großen Ganzen zu sein und stecken sie klar Ihre Erwartungen an sie ab.

  1. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Mitarbeiter motivieren können

Fragen Sie laufend die Motivation ab. Zum Beispiel wie stark der Anreiz auf von Ihrem Unternehmen angebotene Weiterbildungs-Programme für Mitarbeiter ist und passen sie je nach den Ergebnissen Ihre Umfrage Ihre Angebote und Aktivitäten an.

  1. Seien Sie Vorbild

Führungskräfte, die den Zusammenhang zwischen Geschäftserfolg und Mitarbeitermotivation verstehen, können dem Unternehmen als Vorbild dienen. Als Leader sollten Sie sich selbst für das Unternehmen einsetzten, Ihrem Beispiel werden Ihre Mitarbeiter folgen.

  1. Richten Sie eine permanente Feedback-Schleife ein

Feedback ist wichtig! Machen Sie aus dem Informationsfluss von der Geschäftsführung an die Mitarbeiter einen Kreislauf, indem Sie Feedback einholen und runden sie so die interne Kommunikation ab. Hier kann es eine Hilfe zu Beginn des Feedback-Prozesses sein eine externe Person beizuziehen, da es oft einfacher ist, sich einer unbefangenen Drittperson mitzuteilen oder Feedback anonym von ihr abwickeln zu lassen.

  1. Bringen Sie Ihre leitenden Angestellten auf Vordermann

Wie auch bei der Geschäftsführung spielt das Leitungspersonal eine große Rolle beim Thema Mitarbeiterengagement. Achten Sie darauf, dass diese Personen über spezifische soziale Kompetenzen verfügen, die über das technische Know-How hinausgehen.

  1. Führen Sie Exit- und Stay-Interviews durch

Um herauszufinden warum sich Personen dazu entschließen bei Ihnen zu bleiben oder Sie zu verlassen sollte sie in regelmäßigen Abständen nicht nur Exit- sondern auch Stay-Interviews durchführen. Das Ziel besteht darin Strategien zu entwickeln die Mitarbeiter eher an das Unternehmen binden und sie dazu bringt sich stärker zu engagieren. Bei Exit-Interviews finden Sie vor allem mehr über Entwicklungspotentiale Ihres Unternehmens heraus. Stay-Interviews können sie mehr über die positiven Auswirkungen Ihrer bereits laufenden Unternehmenspolitik herausfinden lassen.

 

  1. Machen Sie Mitarbeitermanagement zu einer laufenden Übung

Erfolgreiche Engagement-Strategien sind niemals statisch. Sie sollten sich permanent weiterentwickeln, sodass auch immer wieder die Ansprüche Ihrer Mitarbeiter an Ihre Ansprüche angepasst werden.

  1. Seien sie beharrlich und geduldig

In der Praxis können Engagement-Prozesse zu einem integralen Bestandteil der Unternehmenskultur werden. Unternehmen die glauben, dass das Engagement ein zu verbessernder Punkt ist, haben hier einen Schlüssel gefunden, welcher zu mehr Produktivität führen kann. Eines sollte man jedoch immer im Kopf behalten: Motivation braucht Zeit und lässt sich nicht erzwingen.

Quelle: Sharon Florentine (IDG)/Wolfgang Franz: Mitarbeiterengagement: Zehn Best Practices; Magazin transform! (Nov. 2018), S.20-23
Fotos: Photo by rawpixel on Unsplash

Back to top